Tutorial: Webseiten erstellen #8: Login

Im achten Teil meiner Webseiten-Tutorialreihe erstellen wir einen kompletten Login mit PHP und MySQL. Dazu schreiben wir eine Regestrieren-Seite eine Login-Seite und eine geheime Seite, die nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar ist.

Quellcode downloaden

Bei der Erstellung dieses Videos ist einiges schief gelaufen. Da ich diese Tage nicht zu Hause bin und deshalb nicht an meinen leistungsstarken Desktop-Rechner konnte habe ich dieses Video komplett mit meinem recht alten und leistungsschwachen Linux-Notebook produziert. Schon bei der Aufnahme habe ich aufgrund der neuen Software vergessen auf Record zu drücken und musste so das ganze anderthalbstündige Video zwei mal aufnehmen. Immerhin ist dadurch die Qualität des Videos deutlich besser geworden, also ich habe viel weniger Fehler gemacht und war da ich mit Vorbereitung den Login insgesamt drei mal programmiert habe viel sicherer beim Erklären.

Dann habe ich das ganze Video zunächst mit Blender geschnitten und gezoomt nur um festzustellen, dass die Renderzeit mit Blender auf meinem Laptop über 30 Stunden beträgt. Also musste ich dann auch noch das komplette Video mit einem anderen Programm komplett neu Schneiden und Zoomen. Nach sechseinhalb Stunden Renderzeit und weiteren 3 Stunden Upload zu Youtube bin ich froh, dass das Video endlich online ist und hoffe, dass es euch weiterhilft 😉

Windows 10: Upgraden oder Warten?

In einer Woche ist Release von Windows 10. Nutzer von Windows 7 und 8 haben die Möglichkeit kostenlos zur neuen Version upzugraden. Aber lohnt sich das, oder sollte man warten?

In einem neuen Video gehe ich dieser Frage nach:

Gastbeitrag: Für den anspruchsvollen PC Gamer – die neuesten Hardware Entwicklungen

Pünktlich zur Vorweihnachtszeit taucht sie wieder auf, die leidige Frage, welche Hardware lass ich mir von Oma und Opa schenken. Welche Komponenten überdauern auch noch die nächsten Jahre. Gerade weil derzeit wieder mehrfach zu lesen ist, dass viele aktuelle Spiele nicht ausreichend „nach unten“ optimiert sind und sich wirklich nur mit der neuesten Hardware sauber und flüssig spielen lassen (Paradebeispiel: Assassins Creed Unity). Einen solchen High End Gaming PC zu erstehen oder gar einen eigenen Gaming PC zusammenstellen erfordert auf jeden Fall ausreichende Kenntnisse in der Materie um vor allem die Kompatibilität der einzelnen Bestandteile zu gewährleisten.

Der aktuelle Stand der Dinge

In den letzten Jahren hat sich der technische Standard weitgehend aktualisiert. So ist die früher noch sehr unerschwingliche SSD (Solid State Drive) mittlerweile recht günstig zu haben. Mit Geschwindigkeiten von über 500 Megabyte pro Sekunde und ihrer Energieeffizienz ist sie auch jetzt noch für das anspruchsvolle geeignet, da sämtliche Programme und das Betriebssystem in wenigen Sekunden gestartet werden. Aufgrund ihrer verhältnismäßig kleinen Speicherkapazität kann sie die langsamere HDD (Hard Disk Drive) allerdings noch nicht vollständig ersetzen.

Bei den Prozessorentwicklungen sieht es da ganz anders aus. Schon lange sollten die Gamer auf Prozessoren mit vier Kernen umgerüstet haben, um die neuesten Spiele im hohen Detailgrad zu genießen. Mit bis zu vier GHz pro Kern, besitzen diese Prozessoren genügend Leistung, um unzählige aufwendige Programme gleichzeitig ausführen zu können. Sind diese Prozessoren bisher nur in den empfohlenen Systemvoraussetzungen zu finden, so werden diese schon bald zu den minimalen Voraussetzungen gehören, da bereits heutzutage Prozessoren mit sechs, acht oder gar sechszehn Kernen angeboten werden.

Ultra HD

Bisherige Flachbildschirme (sei es Fernseher oder Monitor) bieten standardmäßig eine Auflösung von 720p (HD ready) bzw. 1080p (Full HD). Aber auch bei der Auflösung setzt sich der Trend, der immer weiter voranschreitenden Entwicklung fort. Das neuartige Format 1440p (2560×1440) bietet eine vierfache Auflösung des Fernsehstandards HD ready. Allerdings ist auch dieses Format bereits wieder überholt und wird wahrscheinlich nur in Smartphones und wenigen Monitoren zum Einsatz kommen, da bereits der nächstgrößere Schritt in Richtung hochauflösender Grafik gesetzt wurde. Mit einer Auflösung von mindestens 3840×2160 Pixeln wird das sogenannte Ultra HD (2160p) in naher Zukunft für den Konsumbereich neue Maßstäbe setzen. Bisher ist diese sogenannte 4K-Auflösung jedoch unerschwinglich und sprengt definitiv Oma und Opas Sparstrumpf.

Weitere Infos und Produkte unter http://www.aletoware.de