Festplatten könnten 10 euro teurer werden

In Japan wurden bei der Katastrophe unter anderem drei Fabriken der Firma Texas Instruments beschädigt. Texas Instruments baut vor allem Controllerbausteine für die Motoren von Festplatten. Durch den Ausfall dieser drei Fabriken könnten die Preise für Festplatten um bis zu 10% steigen.


Ich hätte nicht gedacht, das die ganze Festplattenproduktion durch den Ausfall von 3 Fabriken so sehr beeinflusst werden kann. Diese Firma scheint sich ja ein gigantisches Monopol aufgebaut zu haben. 

Webtipp: Wie stehts denn bei uns mit Kernenergie?

Ich bin gerade auf eine interessante Webseite gestoßen, auf der sehr ausführlich erklärt wird, wie es vor allem in europäischen Ländern mit Atomenergie steht.

Auf der linken Seite gibt es eine interaktive Karte zu dem jeweils ausgewählten Land, auf der man anschaulich sehen kann, wo welche Reaktoren, stillgelegte Reaktoren, Zwischenlager etc. stehen.
In der Mitte sieht man einen anschaulichen Darstellungstext.

Die Webseite wurde von den Grünen gemacht und umfasst daher vor allem europäische Länder. Es sind auch einige andere Länder, wie USA oder Russland vertreten.

Insgesamt handelt es sich hier um eine  sehr interessante Webseite, nur es wäre schön, wenn die Anzahl der Länder noch weiter ausgebaut werden würde.

Hier geht’s zu Nuclear Waste riddle

Erdbeben in Japan – Auch die Softwareindustrie bleibt nicht verschohnt

Es ist jetzt ein par Tage her, dass das Erdbeben der Stärke 8,9 auf Japan gewütet hat und für die Softwarebranche Zeit, Bilanz zu ziehen.

Auch die Softwareindustrie hat den Tsunami nicht unbeschadet überlebt. Sony Beispielsweise musste sechs Fabriken im Norden des Landes schließen und die Arbeiter evakuieren, sagte der Firmensprecher Yasuhiro Okada.


Es werden außerdem viele Produktionen eingestellt und viele Server vom Netz genommen, um die Stromversorgung Japans zu entlasten.


Uns erreichen Tweets von Firmenmitarbeitern wie z.B. „Wir sind hier sicher in unseren Büros in Okaka und Tokio, aber viel wichtiger: Unsere Herzen sind bei denen, die vom Erdbeben in Japan betroffen sind.