Musik-Serie: Muziic – Musik von Youtube

Im 3. Teil meiner Musik-Serie möchte ich euch Muziic vorstellen. Ich habe euch Muziic zwar schon einmal vorgestellt, jedoch war Muziic damals nur als download-variante vorhanden. Zudem darf Muziic in dieser Serie nicht fehlen.

Die großen Videoplattformen wie Youtube haben einen Vertrag mit den großen Musiklabels abgeschlossen, der den Usern erlaubt viele Musiktitel als Hintergrundmusik zu ihren Videos hochzuladen. Viele User nutzen dies und Laden einfach das Videos mit dem CD-Cover und sämtlichen Musiktiteln einer CD hoch. Muziic ist eine komfortable Möglichkeit diese Titel zu finden und säuberlich in Playlists zu sortieren.

Es gibt Muziic in verschiedenen Formen: Als komfortablen Download-Player, direkt online und für iPhone/Android.

Insgesamt ist auch Muziic ein sehr gut gelungener Musik-Player.

www. Muziic.com

Musik-Serie: Last.fm – das Personalisierte Musik-Radio

Im 2. Teil meiner Musik-Serie möchte ich euch den Musik-Dienst Last.fm vorstellen. Last.fm ist Simfy relativ ähnlich, verfolgt aber ein etwas anderes Konzept: Man sucht nach einem Interpreten, Genre etc. und Last.fm erstellt eine Playlist mit passenden Titeln. Das ganze wird einem dann als personalisiertes Radio verkauft.

Beim hören gibt es dann die Möglichkeit den grade zu hörenden Titel zu bewerten: Man kann den Titel „liken“ oder „disliken“. Die gedislikten Titel wird man nie wieder hören und die gelikten werden in das „Musiksammlungs-Radio“ aufgenommen. Aus diesen Bewertungen findet Last.fm langsam heraus, welchen Musikgeschmack man hat und generiert daraus ein „Empfehlungs-Radio“. Das hat den Vorteil, das man sich einfach mal Überraschen lassen kann und den Nachteil, dass man einem Unternehmen wiedermal lauter persöhnliche Daten preisgibt.

Wie Simfy arbeitet auch Last.fm mit der Musikindustrie zusammen. Für diese besteht der anreiz auch wieder darin, dass sich die Kunden denen ein Titel besonders gut gefällt sich diesen wahrscheinlich kaufen werden.

Alles in allem ist Last.fm eine schöne Möglichkeit neue Musik zu entdecken.

www.lastfm.de

Musik-Serie: Simfy – Kostenlose und legale Musik aus dem Netz

Im Internet gibt es zahlreiche illegale Möglichkeiten sich Musik anzuhören/downzuloaden. Was viele dabei nicht wissen ist, dass es durchaus ernst-zunehmende kostenlose und legale alternativen gibt. Einige davon will ich euch im Rahmen dieser Serie vorstellen.

Simfy – Kostenlose und legale Musik aus dem Netz


Los gehts mit dem Musikdienst Simfy. Simfy funktioniert im Prinzip genau so wie illegale Plattformen: Man sucht nach einem Titel oder Album, man findet den gesuchten Titel/Album und man hört den gesuchten Titel/Album. Mit einem Unterschied:

Simfy arbeitet nicht gegen die Gema/Plattenfirmen sondern mit ihnen. Gelegentlich wird der Musikgenuss durch kleine Werbespotts unterbrochen, die Simfy finanzieren. Es ist auch möglich einen Premium-Vertrag für ein par Euro im Monat abzuschließen, der einem die Werbung entfernt und einem zusätzlich mit einem speziellen Player das downloaden der Musik anbietet.

Für die Musikbranche hat Simfy noch einen ganz anderen reiz: Für die Plattenlabels ist Simfy eine Werbeplattform, denn wenn ein Titel/Album dem Kunden wirklich gefällt, wird er sich wahrscheinlich den Titel/Album kaufen.

Insgesamt ist Simfy ein wirklich gut gemachter legaler Musikdienst, der sich durchaus mit illegalen alternativen Messen kann.

www.simfy.de